Vor ein paar Jahren war Etikettenschwindel bei Lebensmitteln noch kaum in der Öffentlichkeit präsent. Obwohl Unternehmen im Fernsehen und auf ihren Verpackungen ihre Produkte schon lange überschwänglich anpreisen, haben sich Konsumenten bisher nicht gewehrt. Seit foodwatch 2009 das erste Mal den Goldenen Windbeutel verlieh und immer mehr Kampagnen gegen verwirrende Werbetaktiken ins Rollen gebracht wurden, hat sich das Thema etabliert. Inzwischen beschweren sich Verbraucher öffentlich und die Bundesregierung droht mit strengeren Gesetzen.

Die Debatte aufrecht halten!

Bis die Industrie allerdings wirklich ihre Produkte bzw. die Werbemaßnahmen ändert ist noch ein weiter Weg. Ein weiterer Schritt ist die jährliche Wahl zum Goldenen Windbeutel. Insgesamt fünf Produkte sind nominiert:

  • Becel pro.aktiv (Unilever)
  • Landlust Tee (Teekanne)
  • Hackfleischzubereitung (Netto)
  • Clausthaler Alkoholfrei (Radeberger)
  • Kinder-Tee (Hipp)

Noch bis zum 18. Juni abstimmen!

Bei allen Produkten liegen Schwindel und Wahrheit meilenweit auseinander. Unilever gibt an, mit seiner Becel Magarine „nachweislich den Cholesterinspiegel zu senken“. Damit suggerieren sie: Becel pro.aktiv sei gut fürs Herz. Ganz im Gegenteil! Es ist nicht nachweisbar, ob die Magarine fördernd oder Herz schädigend ist. Das verschweigt die Firma allerdings auf ihrem Etikett!

Mehr Informationen und die Abstimmung findet ihr auf http://www.abgespeist.de!

Verfasst am 13.06.2012 von Regeneration Deutschland

Kommentare unterstützt durch Disqus