21.01.2013
Werkstatt N: Nachhaltigkeitsrat verleiht Qualitätssiegel an MURKS? NEIN DANKE!

 
Seit Februar 2012 entsteht unter dem Namen „MURKS? NEIN DANKE!“ eine stark wachsende bürgerschaftliche Bewegung gegen geplante Obsoleszenz. Geplante Obsoleszenz (Verschleiß, Veralterung) benennt Strategien der Hersteller, mit denen diese durch kurzlebige Produktentwicklungen, die eigenen Kunden zum vorzeitigen Neukauf nachfolgender Produkte veranlassen (Verkürzung der Nutzungszeit). „MURKS? NEIN DANKE!“ setzt sich als gemeinwohlorientierte Verbraucherorganisation für nachhaltige Produktqualität ein. Der Initiator von MURKS? NEIN DANKE! ist Stefan Schridde.
Pressemitteilung von MURKS? NEIN DANKE!

Bereits zum dritten Mal prämiert der Nachhaltigkeitsrat  insgesamt 100 besonders zukunftsweisende Projekte und Impulse mit dem Siegel „Werkstatt N“. Die Sieger erhalten eine 20 x 30 cm große wetterfeste Plexiglastafel, die neben dem „Werkstatt N“-Logo auch die Jahreszahl 2013 trägt – denn die begehrte Auszeichnung wird immer nur für ein Jahr vergeben und erweist sich oftmals als Türöffner für die bessere Vernetzung der Projekte.

Wir freuen uns sehr darüber, dass unser Mitglied MURKS? NEIN DANKE! dieses Jahr eine der begehrten Plaketten erhält! Hier gibt es mehr Infos: MURKS? NEIN DANKE! im Portrait auf WERKSTATT N

Die prämierten Projekte verkörpern mit ihrem vielfältigen Engagement eine gelebte Kultur der Nachhaltigkeit. Um neue Wege in eine nachhaltige Gesellschaft zu finden und zu erproben, bedarf es innovativer Ideen und Initiativen. Sie sind wichtige Vorbilder für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt, der nachhaltigen Gestaltung des sozialen Zusammenlebens und des Wirtschaftens“, so die Ratsvorsitzende Marlehn Thieme.

Die Jury des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) prüfte alle 250 Bewerbungen im Hinblick auf das umfassende Verständnis von Nachhaltigkeit in den drei Dimensionen Umwelt, Ökonomie und Soziales. Außerdem bewertete die Jury die Übereinstimmung von Ziel und Methode bei den eingereichten Projekten sowie deren Originalität.

Die Werkstatt N-Projekte und -Impulse werden ab heute auf der Webseite www.werkstatt-n.de vorgestellt.

Einige ausgewählte Beiträge werden auch im Programm der 13. Jahreskonferenz des RNE am 13. Mai 2013 im Berliner Tempodrom sein, www.nachhaltigkeitsrat.de/konferenz

Der Rat

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an, die von der Bundeskanzlerin für eine Mandatszeit von drei Jahren berufen werden. Zu den Aufgaben des Rates gehören die Entwicklung von Beiträgen zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Beiträge, um Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig. Ergebnisse aus der laufenden Arbeit sind zum Beispiel der Deutsche Nachhaltigkeitskodex, der Zukunftsdialog_Vision2050, Stellungnahmen zur Rohstoffpolitik, zur fiskalischen Nachhaltigkeit, zum Ökolandbau, die Projekte der Werkstatt N, der Strategiedialog mit Oberbürgermeistern sowie Beiträge zur „Green Economy“.

 
 

12.12.2012
European Energy Award an fünf bayerische Kommunen verliehen

 
Der European Energy Award wurde am vergangenen Donnerstag an fünf Kommunen im Freistaat verliehen. Er ist ein Qualitätsmanagementsystem, das Energie- und Klimaschutzaktivitäten einer Kommune erfasst, bewertet, steuert und regelmäßig überprüft.
 
 

05.12.2012
„Deutscher Nachhaltigkeitspreis“ wird 2012 erstmals an Städte und Kommunen vergeben

 
Preise für Nachhaltigkeit haben einen Vorteil, auf den wir gerne immer wieder hinweisen: Gewinner sind immer alle Teilnehmenden, nicht nur die Ausgezeichneten! Deshalb ist beim Team von Regeneration Deutschland die Freude über die Nominierung unseres Standortes Augsburg für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012 auch ein Grund zur Freude. Die große Resonanz des Preises ist ein gutes Signal. Denn hier deutet sich an, wofür wir mit unserem Namen stehen: die Regeneration Deutschlands.