08.10.2012
Umweltschutz am Arbeitsplatz - Wie sie im Büro sparen können

 
Mithilfe vieler kleiner Mittel in der Gestaltung des Arbeitsumfelds und des Büroalltags kann in puncto Umweltschutz viel erreicht werden. Ein paar allgemeine Gedanken zum Thema Arbeit und Arbeitsumfeld können dabei helfen, Kosten zu sparen. Wir haben ein paar hilfreiche Tipps und Vorschläge zusammengetragen.

Ein paar einfache Tipps zum Umweltschutz

Text: Christoph Mann

Umweltschutz ist schon seit längerem ein gesellschaftliches Thema. Allgemein bekannt ist, dass sparsamer Verbrauch von Strom, Wasser und Verpackungen auch dem Portemonnaie zu Gute kommt. In der Arbeitswelt fehlt es aber noch häufig an der Motivation, sich ebenso verantwortungsbewusst zu verhalten wie zu Hause. Mit wenigen Mitteln können Arbeitgeber ganz gezielt Einfluss nehmen und somit die Kosten laufender Arbeitsprozesse senken.

An erster Stelle sollte die Information der Mitarbeiter stehen. Es bringt bereits viel, die Belegschaft für das Thema zu sensibilisieren. Schließlich trägt die Kontrolle der betrieblichen Ausgaben auch zur Sicherheit und Rentabilität ihrer Arbeit bei.

Hat man sich auf Regeln verständigt, ist es wichtig, die Belegschaft bei der Umsetzung zu unterstützen. In der Arbeitswelt soll der Job an erster Stelle stehen, da kann es leicht vorkommen, dass etwas übersehen oder schlichtweg vergessen wird. Geräte, die nur selten oder zu bestimmten Zeiten benötigt werden, können daher mit einer gut sichtbaren Plakette beklebt werden: „Schalte mich nach dem Benutzen bitte wieder aus!“ Stellen sie getrennte Müllbehälter gut erreichbar auf und weisen sie auf sparsamen Verbrauch von Druckerpapier hin. E-Mails oder Voransichten können auf Recyclingpapier oder auf der Rückseite von Fehlkopien gedruckt werden. Natürlich obliegt es dem Arbeitgeber auch, per Hinweis Nachlässigkeiten konsequent entgegenzuwirken.

Die Motivation der Belegschaft steigt übrigens, wenn sie Anteil an den Ersparnissen nimmt. Berichten sie über den Einsparerfolg. Je nach Einsparung können Mitarbeiter beteiligt werden. Kaffee zur allgemeinen Verwendung oder vielleicht ein nettes Buffet zur Betriebsweihnachtsfeier können mit dem Hinweis auf den Sparbetrag den dauerhaften Einsatz fundamentieren.

Das sollten Sie bei der Gestaltung des Arbeitsumfelds beachten

Neben der Gestaltung der Arbeitsabläufe kann auch die Arbeitsumgebung effektiver gestaltet werden. Büros und Fertigungsräume können durch Tageslicht beleuchtet werden. Platzieren sie Schreib- und Arbeitstische wenn möglich so, dass sie direkten Zugang zum Tageslicht haben. Dies spart Strom für elektrisches Licht. Monitore verbrauchen bei gedrosselter Bildhelligkeit weniger Strom. Überprüfen sie, wie hell das Bild wirklich sein muss.

Wie zu Hause lohnt sich die Modernisierung der Leuchtmittel oder der Beleuchtung allgemein. LED sind zwar in der Anschaffung teurer, verbrauchen aber viel weniger Energie als Glühbirnen oder Energiesparlampen auf Halogenbasis. In nur selten oder kurz genutzten Räumen und Lagern lohnt es sich, über einen passiven Bewegungsmelder nachzudenken, statt das Licht brennen zu lassen.

Bürogeräte sollten auf ihre Auslastung hin überprüft werden. Drucker und Kopierer laufen über den gesamten Tag, werden aber nur kurze Zeit genutzt. Die Auslastung einzelner Geräte kann durch den gemeinsamen Einsatz erhöht werden. Drucker können von vielen Benutzern innerhalb eines Netzwerks verwendet werden und für Kopierer sollte wegen der Tonerfeinstäube ohnehin ein separater Raum eingerichtet werden. Computer müssen nicht stundenlang im Standby-Modus oder bei Leerlauf eingeschaltet sein. Werden sie nicht gebraucht, sollte man sie herunterfahren.

Kurz und bündig

  • Informieren Sie die Belegschaft über mögliche Verhaltensweisen zum Umweltschutz und setzen Sie diese durch.
  • Überlegen Sie, wie sie die Arbeitsumgebung konzipieren. Nutzen Sie Tageslicht effektiv. Dies ist auch eine Möglichkeit über das Raumklima und die Belüftung nachzudenken.
  • Überlegen Sie, ob Geräte die Sie nutzen den aktuellen Standards entsprechen Lohnt sich eine energieeffizientere Neuanschaffung?
  • Überprüfen Sie die tatsächliche Arbeitsauslastung ihrer Geräte und versuchen Sie diese zu erhöhen.

Tipps für das energiesparende Büro finden Sie auch bei unserem Mitglied Grünspar, dem Onlineshop für Energiesparprodukte.

 
 

01.10.2012
Der Blaue Engel

 
1978 wurde der Blaue Engel als Gütesiegel für ökologische Produkte ins Leben gerufen. Seit dem hat er für die Verbraucher viel bewegt und dazu beigetragen, den Themen Produktsicherheit und Umweltschutz auch bei Unternehmen wachsende Bedeutung zu sichern. Nach solch langer Dienstzeit lohnt es sich für uns, noch einmal nachzusehen, wie das älteste ökologische Zertifikat funktioniert und wie es sich weiterentwickelt hat.
 
 

24.09.2012
Ressourceneffizienz - Ausstellung in Augsburg

 
„Ressourcen effizient nutzen. Prozesse optimieren. Wirtschaftlichen Erfolg sichern.“ - In Augsburg eröffnet am 24. September eine spannende Ausstellung, die anschließend deutschlandweit touren wird.