31.07.2012
Vom Suchen und Finden der Tiere

 
Augsburg sucht seine heimischen Tierarten. Gut findet das der Bayrische Naturschutzfond und zeichnet den Landschaftspflegeverband der Stadt Augsburg e.V. mit dem Bayerischen Biodiversitätspreis aus. Wir erklären, warum dies ein gutes Signal ist.

Der Preis

Text: Christoph Mann

Zum zweiten Mal wurde kürzlich der Bayerische Biodiversitätspreis verliehen. Er ist eine Auszeichnung des Bayerischen Naturschutzfonds, wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit insgesamt 15.000 € dotiert.

Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Projekte zum Thema "Biodiversität im Siedlungsbereich". Deshalb bewarben sich Initiativen, die für mehr Natur in Städten und Dörfern eintreten. Dabei ging es heuer laut Umweltstaatssekretärin Melanie Huml sowohl darum, einen Beitrag zur Biodiversität zu leisten, als auch mehr Bewusstsein für den Lebensraum Stadt zu schaffen. Sie hob vor allem die immense Bedeutung der knapp eine Millionen ehrenamtlichen in Stiftungen und Vereine hervor, die sich bayernweit für das Thema Umweltschutz in unterschiedlichsten Projekten stark machen.

Die Kriterien für die Preisvergabe orientieren sich an den Zielsetzungen der Förderrichtlinien des Bayerischen Naturschutzfonds. Überprüft werden die Aspiranten daher nicht nur auf den unmittelbaren Nutzen des Projektes, sondern auch auf die mögliche Übertragbarkeit des Modells und seine Informationswirkung in die Bevölkerung.

Zur Seite des Bayerischen Naturschutzbundes

Die Preisträger

Der Hauptpreis ging dieses Jahr an den Landschaftspflegeverband der Stadt Augsburg e.V. für sein Projekt "Augsburg sucht… Kartierung zum Mitmachen."

Mit Kreativität und innovativen Ideen werden hier Bürger ehrenamtlich animiert, einen Beitrag zur Kartierung seltener, einheimischer Tierarten zu leisten, indem sie Bestandsdaten von Fledermäusen oder Fröschen im Stadtgebiet Augsburgs zu aktualisieren und ergänzen. Dazu senden Augsburger Daten und Bilder zu Vorkommen und Lebensräumen ein, die dann den vorhandenen Datenbestand erweitern. Dies leistet einen großen Beitrag zur Unterstützung des fachlichen Naturschutzes, der die gesammelten Informationen gezielt in neue Projekte einfließen lassen kann.

Zum Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V.

Zudem wurde in diesem Jahr als kommunales Projekt das Umweltamt der Stadt Nürnberg für sein Projekt "Lebensraum Burg“ ausgezeichnet. Schülern und Interessierten werden dort die 1.300 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten näher gebracht, die auf dem Gelände der Nürnberger Kaiserburg ihren Lebensraum haben.

Zum Projekt Lebensraum Burg in Nürnberg

In der Kategorie "Umweltbildung" überzeugte der Katholische Kindergarten St. Quirinus am Tegernsee mit dem Projekt "Erlebnis-Traum-Garten". Erzieher, Eltern und Kinder bepflanzten den Garten der Kita in 900 Arbeitsstunden mit tausenden Blumen, Sträuchern und verschiedensten Bäumen. Bereits frühzeitig soll so mit dem neu eingerichteten Spielgelände den Kindern ein intensiver Zugang zur Umwelt ermöglicht werden.

Für die "Erhaltung der Sortenvielfalt" erhielt das Projekt "Trostberger Rosengarten" einen Sonderpreis, der mit 500 € dotiert ist. Ziel und Gewinn des Rosengartens ist das Angebot eines breiten Spektrums von Rosen. Dazu ist das Team auf der Suche nach historischen Rosensorten, die es dokumentiert, katalogisiert und selbst anpflanzt.

Die Gewinner

Gewinner des Biodiversitätspreises sind aber nicht allein die Preisträger. Mit der Auszeichnung erhalten auch viele ehrenamtlich Engagierte Ansporn und die Aufmerksamkeit, die ihre Arbeit verdient. Nutzen und Profit haben aber alle, die in unseren Städten und Gemeinden leben. Denn der Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt trägt wesentlich zur Gestaltung einer angenehmen und gesunden urbanen Lebenswelt bei.

 
 

30.07.2012
Im Interview: Nicola Hengst-Gohlke von den Spielplatzpaten aus Mettmann

 
Wir freuen uns sehr darüber, mit den Spielplatzpaten aus Mettmann ein sehr engagiertes Mitglied für REGENERATION DEUTSCHLAND gewonnen zu haben. Nicola Hengst-Gohlke setzt sich mit viel Enthusiasmus dafür ein, dass die Kinder eine tolle Spiel-Umgebung an der frischen Luft haben. Genaue Auskunft über das ambitionierte Nachhaltigkeitsprojekt aus Mettman gibt sii in unserem heutigen Bloginterview.
 
 

24.07.2012
Im Interview: Unser Kooperationspartner KREATIVKOMBINAT

 
In unserer Agenturgemeinschaft sitzen auch die drei Kollegen von KREATIVKOMBINAT. Sie haben uns heute ein Bloginterview gegeben.
 
 

18.07.2012
Oliver Adria, der Revolutionär aus Köln

 
Oliver Adria ist ein Aktivposten in puncto Nachhaltigkeit. Jemand, der Nachhaltigkeit organisiert, mediatisiert und lebt. Für uns ist das ein Anlass, über ihn zu berichten und darüber zu schreiben, was der Standort Köln sonst noch zu bieten hat. Wir wollen exemplarisch zeigen, wie man sich aktiv für Regeneration stark machen kann.
 
 

02.07.2012
ACHEMA 2012 im Rückblick: Bereit für die Energiewende

 
Erneuerbare Energien und mobile Applikationen sind angewiesen auf neue Speichertechnologien.