Bitte erzählen Sie uns zunächst in wenigen Sätzen, was das Kerngeschäft Ihres Unternehmens oder das Anliegen Ihrer Organisation ist:

NachhaltigeJobs ist eine Jobbörse für Jobs im Nachhaltigkeitsbereich, was ausdrücklich alle Aspekte der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit einschließt. Thematisch beziehen sich die meisten bei uns ausgeschriebenen Jobs auf Themen wie Klimaschutz, CSR (Corporate Social Responsibility), Tier- und Artenschutz und soziale Berufe. Die meisten Stellenangebote bei uns werden von kleinen und mittleren Unternehmen  und NGOs aus dem Nachhaltigkeitsbereich selbst inseriert. Allerdings gibt es auch Großunternehmen, die einzelne Positionen mit Nachhaltigkeitsbezug zu besetzen haben. Auch diese veröffentlichen gerne bei uns, weil sie wissen, dass bei 30.000 Besuchen im Monat ein gut qualifiziertes Publikum von der Ausschreibung erfährt. Auf Seiten der Interessenten gibt es einen starken Zuwachs an dem Bedürfnis einem „sinnvollen Job“ nachzugehen. Nachhaltigkeit erfüllt für viele dieses Kriterium und daher gibt es ein starkes Interesse an dem Angebot von NachhaltigeJobs. Langfristig ist es das Ziel der Seite, eine Karriereplattform für Nachhaltigkeit zu sein und engagierte Leute mit engagierten Unternehmen zusammenzubringen.

 

Was hat Ihnen an "REGENERATION DEUTSCHLAND" so gefallen, dass Sie sich ein Grundstück gesichert haben?

Regeneration Deutschland bietet einen guten Überblick über den Nachhaltigkeitssektor in Deutschland. Insbesondere bei einem so jungen Feld ist es meiner Meinung nach wichtig, dass die verschiedenen Akteure voneinander wissen und Erfahrungen austauschen können. Viele Organisationen mit einem gemeinnützigen Ziel haben ähnliche Startschwierigkeiten, wie Blockaden konventioneller Konkurrenten. Diesen zu begegnen und entgegen zu wirken braucht eine gewisse Expertise, welche man sich aneignen muss. Auf diesem Weg kann Regeneration Deutschland Unternehmen den Weg ebnen.

Was erwarten Sie sich von "REGENERATION DEUTSCHLAND"?

Regeneration Deutschland ist wichtig, als Vermittler und Kontakthersteller zwischen den einzelnen Initiativen. Meine Hoffnung ist, dass es Gelegenheiten zum Austausch und zum gegenseitig-voneinander-lernen geben wird.

War Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen schon immer ein großes Thema? Wenn nicht, was hat Sie zum Umdenken veranlasst?

NachhaltigeJobs habe ich erst im März 2012 gegründet und dabei von vornherein den Nachhaltigkeitssektor im Blick gehabt. Von daher gab es kein großes Umdenken, allerdings muss man natürlich auch bedenken, dass NachhaltigeJobs aus einem gestiegenen Interesse am Nachhaltigkeitssektor entstanden ist. Während meiner Arbeit in einer Nachhaltigkeitsberatung und durch meinen Blog Faktor N ist mir aufgefallen, dass es ein enormes Interesse von hauptsächlich jungen Leuten gibt, einen Job im Nachhaltigkeitssegment zu ergreifen und auf diese Entwicklung habe ich mit NachhaltigeJobs reagiert.

Mit welchen Maßnahmen motivieren Sie Ihre Mitarbeiter zu nachhaltigem Handeln?

Ich betreibe NachhaltigeJobs zusammen mit einer „Crew“ von 3 Mitarbeitern (derzeit alle Teilzeit mit jeweils ca. 1 Tag / Woche). Sollte NachhaltigeJobs in Zukunft wachsen, ist mir wichtig, dass ein „nachhaltiges Arbeiten“ möglich ist – also nicht nach der Devise kurzfristiges Denken und Handeln, sondern auch Freiraum geben, selbständiges Arbeiten, Einbringen von eigenen Ideen und Fairness (z.B. faire Vergütung, familienfreundlich).
Auf ökologischer Seite versuche ich selbst nachhaltig zu handeln, wir arbeiten jedoch alle größtenteils von zuhause aus – somit ist zumindest der Arbeitsweg „grün“. Alle Teammitglieder haben weiterhin ein grundsätzliches Interesse an den Themen ökologische und soziale Nachhaltigkeit.

Welche Reaktionen auf Ihr faires Verhalten erfahren Sie von Ihren Kunden?

Unsere Kunden sind hauptsächlich Unternehmen, die sich ohnehin auf das Themenfeld Nachhaltigkeit spezialisiert haben, wie zum Beispiel viele CSR-Beratungen, Umweltschutzorganisationen oder politische Verbände. Es gibt natürlich auch die Großunternehmen, wie Banken oder Industrieunternehmen, welche bemerken, dass das Thema der sozialen und ökologischen Verantwortung für sie und ihre Kunden immer wichtiger wird. Daraufhin gründen sie betriebseigene CSR-Abteilungen bzw. Mitarbeiter-Posten mit starkem Nachhaltigkeitsbezug, für welche sie auch Stellen bei uns veröffentlichen.

In Ihrem Unternehmen setzen Sie auf Nachhaltigkeit. Welchen Einfluss hat dieses Thema auf Ihren privaten Alltag?

Das Thema Nachhaltigkeit ist mir auch persönlich sehr wichtig und ich versuche mich so nachhaltig zu verhalten, wie möglich. Zum Beispiel beziehe ich Ökostrom, kaufe langlebige Produkte und informiere mich auch privat über aktuelle Trends im Nachhaltigkeitsbereich. Es gibt natürlich immer noch viel zu tun und viele Dinge, die auch ich noch verbessern kann. Ich denke, es ist besonders wichtig, dass jeder sein persönliches Umfeld betrachtet und schaut, was er oder sie selbst schaffen kann. Wichtig ist mir, dass man Sachen immer hinterfragt und den „status quo“ nicht als „Normal“ sieht, sondern sich bemüht, so nachhaltig wie möglich zu sein.

Verfasst am 09.09.2013 von Regeneration Deutschland

abgelegt unter:
Kommentare unterstützt durch Disqus